Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Intensivkurs für Sprachgestaltung und Schauspiel

Imagination, Bewegung, Sprache
 

Unser Weg führt vom vielfältigen Bewegungsausdruck zum Gestalten der Sprache.
Im Schauspiel bilden Gebärde und Sprache eine natürliche Einheit.

Mit dem Intensivkurs ist es möglich beim Programm des Ausbildungskurses für Sprachgestaltung und Schauspiel mitzumachen und eine oder mehrere thematische Einheiten zu besuchen, so lange es für Dich stimmt und richtig ist.
Der Intensivkurs findet zweimal wöchentlich (späterer Nachmittag und Abend) und einmal monatlich an einem Wochenende statt. Genauere Angaben findest du unter der Spalte: Kurseinheiten.

Du kannst auch nur bei einzelnen Fächern, Wochenenden oder künstlerischen Projekten mitmachen.

Mach mit! Von März bis Juni findet ein Theaterprojekt für junge Erwachsene statt. Wir werden ein antikes Drama einstudieren und aufführen. Die genaueren Angaben findest Du hier.

Die harmonische Einheit der verschiedenen Disziplinen des Griechischen Fünfkampfes: Laufen, Springen, Ringen, Diskus- und Speerwerfen, führen den Körper in die Kraft, Leichtigkeit, Geschicklichkeit, die für das Agieren auf der Bühne unerlässlich sind. Die seelischen Qualitäten der Eurythmie ermöglichen das Eintauchen in die Welt der Laute und Töne. Es erschliessen sich plastische und musikalische Nuancierungen, die sublimiert in der Sprachgestaltung zur Anwendung kommen. Durch das Erleben und Erzeugen von Lautstimmungen beim aktiven Zuhören eines Gesprächs, einer Rede des Bühnenpartners oder durch das Intonieren von eigenen Gebärden und sprachlichen Botschaften bringt der Schauspieler Bewusstsein in die Handlung. Die Improvisation bietet Raum für Kreativität, spontane Spielfreude, Unerwartetes, ein natürliches Eingehen auf die Impulse des Spielpartners und vieles mehr. Im Schauspiel bilden Bewegung und Sprache eine harmonische Einheit. Diese muss für jedes Stück und jede Rolle neu gefunden werden. Zugleich erhält jede Rolle durch die Individualität des Darstellers eine einmalige, besondere Färbung.

Sprachgestaltung für die Bühnenkunst entwickelt sich zusammen mit den oben beschriebenen Bewegungsübungen. Freies Atmen, Nuancierungen werden geschult anhand epischer, lyrischer, dramatischer Beispiele aus der Literatur. Deutlichkeit im Sprechen, Klangfärbung, Kräftigung der Stimme, das Gefühl für unterschiedliche Rhythmen sind mit Hilfe von Sprachübungen Teil der Ausbildung. Individuelle Arbeit ist hier wichtig und wird durch regelmässigen Einzelunterricht gefördert. Das Ziel ist, die eigene Stimme, Sprachkraft und Atembewegung als Instrument zu fühlen, auf dem gespielt werden kann ohne Verspannung und Druck. Dadurch wird der Ausdruck des Dramas und der eigenen Rolle reich und farbig.

Kursprogramm Ausbildungskurs

Sprachgestaltung
Sprachübungen, Epik, Balladen

Schauspiel
Griechischer Fünfkampf, Improvisation, Laut- und Farbstimmungen, Maskenbau und Maskenspiel, Erarbeiten einer kürzeren Darbietung

Eurythmie
Eurythmische Grundelemente, Stabübungen

Anatomie
Knochen und Muskeln

Fachunterricht
Goethes Farbenlehre, Anthroposophische Menschenkunde

Sprachgestaltung
Sprachübungen, von Epik zur Lyrik, alte Kulturen, Klassik, Romantik, Moderne

Schauspiel
Griechische Gymnastik, Bothmer Gymnastik, 6 Sprachoffenbarungen, artikuliertes und modifiziertes Gehen, Anwendung der Übungen in Texten und Szenen, Rollenstudium, Öffentliche Aufführung

Eurythmie
Farb-, Laut- und Tonqualitäten, Rhythmen

Fachunterricht
Menschenkunde, das rhythmische System: Lunge, Herz, Kehlkopf, Kunstgeschichte, Metrik-Poetik

Sprachgestaltung
Dramatische Beispiele aus Dichtung und Dramen. Drei Sprachansätze, Monologe, Rollenstudium, Sprechen zu Eurythmie

Schauspiel
Vertiefung der gymnastischen- und Bewegungsübungen, Einstudierung eines Dramas mit methodischem Aufbau nach den Angaben des «Dramatischen Kurses» von Rudolf Steiner

Eurythmie
Apollinische und Dionysische Formen. Sprechen zur Eurythmie

Fachunterricht
Theatergeschichte, Theaterliteratur
Dramatischer Kurs und erweiterte Menschenkunde

Das dritte Ausbildungsjahr schliesst ab mit einer Prüfung. Die Studierenden zeigen ihr Können in Form einer schriftlichen und mündlichen Darstellung. Eine sprachliche und/oder dramatische Aufführung beendet das Studium. Nach erfolgreichem Abschluss wird die Leistung und der Besuch der Ausbildung schriftlich bestätigt.

Im Gespräch ist eine weiterführende Studienvertiefung in Form eines Individualstudiums,
die, bei bestehendem Interesse, ein Diplom für die Lehrberechtigung von Sprachgestaltung
und Schauspiel ermöglicht.

Kurskosten: Fr. 500.- pro Monat / Fr. 5'000 pro Jahr

Aktuelle Kursangebote

(Änderungen vorbehalten).

Die Orte der Veranstaltungen werden dir bei der Anmeldung bekannt gegeben:

Jede Woche ausserhalb der Schulferien
Schauspiel  Di 17:30- 19:00 Uhr
Textarbeit  Mi 16:00 – 17:00 Uhr
Sprachgestaltung  Mi 17:00 – 18:30 Uhr

Einzelstunden nach Vereinbarung und ein Wochenende pro Monat.
Kurskosten: Fr. 400.- pro Monat

Wochenende:
Freitag, 2. Dezember 19:00 - 21:00 Uhr
Samstag, 3. Dezember 10:00- 17.00 Uhr
Sonntag, 4. Dezember 10:00 – 13.00 Uhr
Sprachgestaltung und Schauspiel, E. Bohren
Eurythmie: Christina Kerssen.
Kosten: Fr. 120.- / Für Studenten Fr. 80.-

Wir werden ein Drama aus dem antiken Griechenland einstudieren und aufführen. Die Inszenierung  und Choreographie des Stückes werden wir aus Bewegung und Sprache entwickeln, wie dies Rudolf Steiner in seinem Dramatischen Kurs anregt. Es werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt. 

Die Proben finden jeweils am Mittwochabend von 19:00- 21:00 Uhr und  an folgenden Wochenenden statt:
Sa. 11.3. und So.12.3.
Sa. 25.3. und So 26.3.
Sa. 22.4. und So. 23.4.
Sa. 28.4. und  So. 30.4.
Sa. 13.5. und So. 14.5.
Sa. 3. 6. und So. 4.6.
Sa. 10. 6.und So. 11.6. 
Fr. 16.6. GP
Sa. 17.6. Aufführung
So. 18. 6. Aufführung

( zusätzliche Proben nach Vereinbarung)

Kosten: Fr. 700.-

Anmeldung

Esther Bohren
Blumenweg 3
4143 Dornach

estherbohrennoSpam@bluewin.ch
Tel. +41 (0)61 701 22 57

Stiftung Freie Gemeinschaftsbank
Meret Oppenheimstr. 10, 4053 Basel
IBAN CH26 0839 2000 0282 2031 5
Projektfonds 2515 / Vermerk Kurs Sprachgestaltung

Die Initiative wird unterstützt durch oling.punkt

Kollegium

Esther Bohren
Freies Studium Pantomime bei E. G. Böttger, Ausbildung und künstlerischer Abschluss an der Schule für Sprachgestaltung und Schauspiel am Goetheanum. Mitglied im Mimen Ensemble Bern, Mysterien Dramen-Ensemble am Goetheanum und Scala Basel, freischaffende Tätigkeit mit Sprachgestaltung, Schauspiel und Regie.

Bewegen, Sprechen, Denken -
«Diese drei menschlichen Fähigkeiten greifen ineinander, durchdringen und fördern sich gegenseitig. Ich bin fasziniert, wie vielfältig Gebärdensprache und Sprachgebärde ineinander greifen können, sei dies im Schauspiel, in der Sprachgestaltung oder Eurythmie. Richtig spannend wird es, wenn Schauspiel und Eurythmie sich im Bühnengeschehen begegnen.

Im Schauspielunterricht geht der Weg von der griechischen Gymnastik zur mimischen Körpersprache. Der Leib, das Instrument des Schauspielers, soll durch Übung geschmeidig und flexibel werden, damit Wesenhaftes überzeugend zur Darstellung gebracht werden kann.»

Marion Lieberherr
Geboren 1975 in St. Gallen, Schweiz. Schauspielerin und Lehrerin. Ausbildung an der Schule für Sprachgestaltung und Schauspiel am Goetheanum unter Sighilt v. Heynitz. Weiterbildung bei Sighilt v. Heynitz, Beatrice Albrecht, Brigitte und Jörg v. Kralik und Sylvia Baur. 2002 – 2004 Mitarbeit an der Goetheanum – Bühne, u.a. als „Gretchen“ in den Faust-Festspielen am Goetheanum  Regie Wilfried Hammacher; „Johanna“ aus Die Jungfrau von Orléans von F. Schiller, Regie Paul Klarskov. Seit 2005 als Primarschullehrerin und freischaffend als Schauspielerin/Sprachgestalterin tätig: Rezitationen, Lesungen, Dichterprortraits, Schauspielaufführungen und Sprechen zur Eurythmie in der Schweiz und Deutschland. Sie ist Mitglied der Sprechchorinitiative Dornach. Das Repertoire umfasst die deutsche Klassik, Lyrik des 21. Jahrhunderts und Schweizer Dichtung. Seit Anfang 2019 als Dozentin für Sprachgestaltung in Dornach, Bern und Zürich wirkend.

Christina Kerssen, Eurytmie
Ausbildung zum Dozent Tanz, Eurythmie in Den Haag, Niederlanden. Dann ca. 10 Jahre als Bühneneurythmistin an der Goetheanum Bühne in Dornach tätig in Goethes Faust, Symphonieprogrammen, Mysterien Dramen von Rudolf Steiner und vielen weiteren Produktionen. Aktuell unterrichte ich Studenten und Schüler im Fach Eurythmie und bin freischaffend tätig u.a. in den Mysterien Dramen am Goetheanum und freien Projekten mit Schauspielern, Musikern und anderen Künstlern.

«Eintauchen in die eigene Bewegung, sich selber darin entdecken und darüber hinaus zu Gesetzmässigem finden in Lautstimmungen, Farben, Raumformen, Improvisationen. Sprache durch den eigenen Leib als Instrument erfahren.»

Johannes Händler

Sprachgestalter und Schauspieler, heute freie Unterrichtstätigkeit

sowie Gastdozentinnen und Gastdozenten.